Luftfeuchtigkeit senken (oder erhöhen) beim Indoor Grow

Wichtiges Thema ist und bleibt die Luftfeuchtigkeit beim Indoor Growing. Grundsätzlich mögen viele Pflanzen feuchte Luft, es darf aber nicht zu viel werden. Denn über die Blätter geben die Pflanzen Feuchtigkeit an die Luft ab und das wird zunehmend schwieriger, je feuchter die Luft bereits ist.

Wenn die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist verlangsamt sich die Aufnahme von Nährstoffen und es kommt zu Beeinträchtigungen bei Wachstum und Blüte. Ferner kann es im Schlimmstfall zu Mehltau oder inbesondere in der Blütephase zu Grauschimmelfäule an den Blüten kommen.

Luftfeuchtigkeit messen und kontrollieren

Was also tun? Da die Pflanzen permanent Feuchtigkeit an die Luft abgeben, steigt die Luftfeuchtigkeit im Grow Room. Die Luftfeuchtigkeit sollte aus den oben genannten Gründen aber niemals zu hoch sein.

Am besten kontrolliert man die Luftfeuchtigkeit im Grow Room mit einem Hygrometer und im Idealfall zeichnet man die Luftfeuchtigkeit und Temperatur permanent auf, um hier auch den Verlauf dieser Werte beurteilen zu können.

Eine günstige Lösung zum Messen der Luftfeuchtigkeit und Temperatur ist das GrowPRO Thermometer & Hygrometer. Zum Aufzeichnen der Daten empfiehlt sich der SensorPush, damit kann man den Verlauf der Werte in einer App auf dem Handy ansehen.

GrowPRO Thermometer / Hygrometer   SensorPush Thermometer / Hygrometer

Was wird gemessen?

Luftfeuchtigkeit wird in RH (relative humidity: Relative Feuchtigkeit) von 0 bis 100% gemessen. Dies ist eine Prozentzahl welche aussagt, wie viel des maximalen Potentials, Wasser als Gas bei einer bestimmten Temperatur in der Luft zu halten, gerade ausgeschöpft ist. Es handelt sich also um Verhältnis zwischen der absoluten Luftfeuchte und der maximalen Luftfeuchte.

Welche Rolle spielt die Luftfeuchtigkeit beim Indoor Grow?

Gase in der Luft üben jeweils einen bestimmten Dampfdruck aus. Einfach gesagt, steigt dieser mit steigender Luftfeuchtigkeit. Je höher er ist, desto mehr Druck wird sozusagen auch auf die Pflanzen ausgeübt. Daher sind die Pflanzen dann zunehmend schlechter in der Lage, gegen diesen Druck noch anzukommen und über ihre Blätter Feuchtigkeit an die Luft abzugeben. Gerade in der Blütephase ist eine niedrige Luftfeuchtigkeit sehr wichtig, um möglichst gute und hohe Erträge zu erzielen.

Wie hoch darf die Luftfeuchtigkeit beim Indoor Grow sein?

Welchen Wert die Luftfeuchtigkeit in der Growbox oder im Grow Room nicht überschreiten sollte, hängt in erster Linie von der Temperatur ab. In kühleren Räumen sollte auch die Luftfeuchtigkeit niedriger sein.

Als Daumenregel für den Einstieg gilt:

    • Anzucht: RH 70-80%
    • Wachstum: RH 50-80%
    • Blüte: RH 40-60%

Weiter unten zeigen wir in einer Tabelle nochmal genauer, welche Luftfeuchtigkeit in welcher Wachstumsphase und bei welcher Temperatur optimal ist.

Hinweis: Gerade beim Einsatz eines Aktivkohlefilters sollte die Luftfeuchtigkeit immer unter RH 70% liegen, da er sonst seine Wirksamkeit verliert.

Wieso brauchen Stecklinge so eine hohe Luftfeuchtigkeit bei der Anzucht?

Stecklinge müssen ihre Wurzeln erst noch ausbilden, um damit dann Wasser aufnehmen zu können. Bis es soweit ist, müssen die Stecklinge Wasser aus der Luft über die Blätter aufnehmen können. Dazu braucht es in der Anzuchtphase eine hohe Luftfeuchtigkeit. Am besten erzielt man diese in der Anzucht mit einem Zimmergewächshaus. Dieses sollte belüftet sein, um Schimmelbefall vorzubeugen.

Weiterer Verlauf in der Wachstums- und Blütephase

In der Wachstums- und später der Blütephase sollte die Luftfeuchtigkeit jeweils niedriger sein.

In der Wachstumsphase können die Pflanzen noch davon profitieren, durch eine relativ hohe Luftfeuchtigkeit das Wasser sowohl über die sich ausbildenden Wurzeln als auch die Blätter aufnehmen zu können.

Im Gegensatz dazu sollte die Luftfeuchtigkeit in der Blütephase deutlich niedriger sein. Dies führt dazu, dass die Pflanze mehr Harze bildet und vermindert das Risiko von Schimmelbefall an dichten Blättern oder Blüten.

Wie senke ich die Luftfeuchtigkeit in der Growbox?

Um die Luftfeuchtigkeit zu senken sind dies die besten zwei Möglichkeiten:

  1. Mehr Luft abtransportieren. Welche Förderleistung hat Dein Lüfter? Kannst Du ihn hochdrehen oder einen stärkeren Rohrventilator besorgen?
    Hierbei ist zu bedenken: Mehr Abluft bedeutet auch sinkende Temperatur im Grow Room, mehr Lärm und mehr Energiekosten. Grundsätzlich ist ein regelbares Abluftsystem aber eine gute Lösung, um flexibel auf die Luftfeuchtigkeit reagieren zu können. Empfehlenswert sind hierbei auch mehrstufige Lüfter, Transformatoren oder Klima-Controller.Lüftungsset 680 Digital   CarbonActive EC Digital 4 in 1 Controller

    Mehr Infos zur Auswahl eines Lüfters mit passender Leistung gibt es in diesem Artikel: Abluftsysteme für den Indoor Grow

  2. Ein Luftentfeuchter. Dieser zieht die Feuchtigkeit aus der Luft und arbeitet schnell und effektiv.  Das gewonnene Wasser ist komplett neutral und kann daher optimal wieder verwendet werden.
    Der Luftentfeuchter sollte innerhalb von 24 Stunden soviel Flüssigkeit sammeln, wie die Pflanzen innerhalb desselben Zeitraums aufgenommen haben.

Und wie erhöhe ich die Luftfeuchtigkeit beim Indoor Grow?

  • Umgekehrt lässt sich die Luftfeuchtigkeit in der Growbox auch erhöhen, indem weniger Abluft abtransportiert wird oder mittels eines Luftbefeuchters.
    Luftbefeuchter, 4 Liter   Luftbefeuchter, 8 Liter

Luftfeuchtigkeit beim Tag/Nacht-Zyklus

Der Tag/Nacht-Zyklus hat einen erheblichen Einfluss auf die Luftfeuchtigkeit und hier sollte dementsprechend mit den genannten Maßnahmen zur Kontrolle der Luftfeuchtigkeit gegengesteuert werden. Optimalerweise misst man die Temperatur und Luftfeuchtigkeit oben und unten im Zelt mit jeweils einem SensorPush Thermometer / Hygrometer, wo man sich dann später auf Verlaufskurven ansehen kann, wie sich die Werte verhalten wenn das Licht an- und ausgeht.

Hier kann man dann sehen was passiert, wenn das Licht angeht: Die Beleuchtung erwärmt die Luft und da warme Luft mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann, sinkt die relative Luftfeuchtigkeit.

SensorPush Chart

Bei diesem NDL-Grow in der Blütephase ist die Luftfeuchtigkeit etwas zu niedrig. Der Effekt der Temperatur (wenn das Licht angeht) auf die relative Luftfeuchtigkeit, welche weiter sinkt, ist deutlich zu sehen.

Welchen Einfluss hat die Temperatur auf die optimale Luftfeuchtigkeit?

Die folgende Tabelle zeigt, bei welcher Temperatur welche Luftfeuchtigkeit ideal ist. In der Anzuchtphase und der frühen Wachstumsphase sollte man im blauen Bereich liegen, in der späten Wachstumsphase bzw. der frühen Blütephase sollte man im grünen Bereich liegen, und in der mittleren bis späten Blütephase sollte man im gelben Bereich liegen.


(Quelle: just4growers)

Beispiel: Bei einer Temperatur von 20 Grad sollte in der Anzuchtphase die Luftfeuchtigkeit zwischen RH 62,5% und 75% liegen.

Fazit

Die relative Luftfeuchtigkeit gilt es also fortlaufend zu messen und zu kontrollieren, damit sie nie zu hoch oder zu niedrig ist. Der optimale Wert ist insbesondere von der Temperatur im Grow Room abhängig. So sorgt man für optimales Wachstum und Blüte der Pflanzen und minimiert das Risiko von Schimmel oder Pilzbefall.