Weniger ist mehr – Überdüngung beim Indoor Grow

Ähnlich wie beim Gießen solltest Du Dich auch beim Düngen schnellstmöglich vom Gedanken des “viel hilft viel” verabschieden. Überdüngte Pflanzen können die Masse an Nährstoffen einfach nicht verarbeiten. Sie wachsen schlechter, schmecken nicht gut und können schlimmstenfalls “verbrennen”.

Grow Überdüngung erkennen

Wenn Deine Pflanzen am sogenannten Nährstoffbrand leiden, bekommen die Blätter gelbe oder braune Spitzen und Ränder. Die Blattspitzen rollen sich ein, die Verfärbung wandert zum Blattinneren. Schließlich sterben die Spitzen ab.
Die Versorgung Deiner Pflanzen mit Nährstoffen erfolgt zudem in Wechselwirkung zueinander. Die Überversorgung (durch Überdüngung) mit einem Nährstoff kann also sehr wohl zu einem Mangel an anderen Nährstoffen führen. In diesem Fall solltest Du auf keinen Fall versuchen, die Mangelerscheinungen durch Zugabe von mehr Dünger zu beheben.

Sämlinge überdüngen sofort

Gerade bei Sämlingen ist die Gefahr der Überdüngung besonders groß. Die Samen enthalten alle wichtigen Nährstoffe für diese empfindliche Phase, weswegen Du unbedingt ungedüngte Anzuchterde verwenden solltest.
Erst wenn der Keimling genügend eigene Wurzeln entwickelt hat (1-2 Wochen), solltest Du ihn in einen größeren Topf mit Blumenerde umtopfen.
Blumenerde ist üblicherweise vorgedüngt, daher solltest Du auch hier zunächst keinen zusätzlichen Dünger hinzufügen.

pH-Wert und EC-Wert kontrollieren und korrigieren

Beide Werte müssen sich im optimalen Bereich bewegen, um auch eine optimale Nährstoffversorgung Deines Grows zu gewährleisten.
Wenn der pH-Wert des Bodens nicht richtig eingestellt ist, können Nährstoffe in den Blättern nicht richtig verarbeitet werden und es kommt zum Nährstoffbrand.
Der optimale pH-Wert beim Grow auf Erde liegt zwischen 6,0 und 7,0.
Ist wiederum der EC-Wert zu hoch, dann ist Dein Grow Medium möglicherweise versalzen, was zu einer Nährstoffsperre oder einem Nährstoff Lockout führen kann.
Was wiederum aussieht wie ein Mangel an Nährstoffen, ist tatsächlich eine Sperre im Boden. Die benötigten Mineralien können wegen der Übersättigung des Bodens mit Salzen von der Pflanze nicht aufgenommen werden.

Unser Growmart Tipp im Blog: pH-Wert messen und korrigieren

Grow Überdüngung Ursachen

Übertriebene, zu gut gemeinte oder schlichtweg falsche Anwendung von Grow Dünger sind die Hauptursachen für den Nährstoffbrand bei Pflanzen.
Auch die Hersteller von Grow Düngern tragen dazu bei. Oft reichen 20% der auf der Packung angegebenen Menge.
Ebenso solltest Du darauf achten, wirklich auch den richtigen, gut abgestimmten Dünger zu verwenden.
Tritt die Überdüngung nach dem Umtopfen von Jungpflanzen ein, dann liegt es in der Regel an der vorgedüngten Blumenerde. In diesem Fall reicht es normalerweise aus, der Pflanze 1-2 Woche Zeit zu geben, um die in der Erde enthaltenen Nährstoffe komplett zu verarbeiten.

Grow Überdüngung was tun

Wenn Deine Pflanzen die oben beschriebenen Anzeichen einer Überdüngung aufweisen, dann solltest Du den Grow spülen oder flushen. Flute die Erde oder den Topf mit reinem Wasser durch und warte dann 10 Minuten ab, bevor Du ein zweites mal spülst. Der EC-Wert des Drains sollte nicht mehr als 50 ppm betragen.
Wenn Du keine weiteren Nährstoffe oder Dünger verabreichst, sollte sich die Pflanzen von alleine wieder erholen.