So gießt Du Deinen Indoor Grow richtig

Wasser ist Leben, das gilt natürlich auch für Deine Pflanzen. Also regelmäßig gießen, aber wie viel und wie oft, und wann gieße ich am besten, und welches Wasser nehme ich dazu?
Diese und andere Fragen beantworten wir Dir auf dieser Seite.
Denn durch die richtige Bewässerung Deiner Pflanzen kannst Du sehr viel zu ihrer gesunden Entwicklung beitragen und Deine Erträge deutlich steigern.

Wie viel gießen?

Die erste und wahrscheinlich wichtigste Frage beim Gießen Deiner Pflanzen dreht sich um die Häufigkeit der Bewässerung und die richtige Menge an Wasser. Natürlich soll Dein Grow nicht austrocknen, doch Staunässe im Wurzelbereich ist hier fast noch gefährlicher.
Als Grundregel gilt: die Erde sollte immer feucht, aber nie nass sein. Du erkennst das gut am Gewicht der Töpfe.
Eine wichtige Rolle in diesem Zusammenhang spielt hier auch die Temperatur in Deinem Grow Room oder Deiner Grow Box. In einer heißen Umgebung brauchen die Pflanzen naturgemäß mehr Wasser, auch weil ein großer Teil durch Verdunstung über die Blätter wieder ausgeschieden wird. (Bei ausgeprägter Verdunstung über die Blätter benötigen die Pflanzen übrigens auch weniger Dünger.)
Andere, wichtige Einflussfaktoren sind die Größe der Pflanze und ihr Entwicklungsstadium (Keimling, Wachstum, Blüte), genauso wie die Größe der Töpfe, die Du bei Deinem Grow verwendest.
Auch die Struktur Deiner Grow Erde beziehungsweise des Substrats hat Einfluss auf die optimale Menge an Gießwasser. Wichtig ist hier auch, wie gut die Drainage des Wurzelbereichs funktioniert, also wie schnell oder langsam das Wasser wieder abläuft. (Sammelt sich Wasser in den Untersetzern, sollte dies schnell abgegossen werden, da sich sonst leicht Bakterien bilden können)

Unser Growmart Tipp im Blog: So gelingt der Umstieg von Erde auf Coco

Grow täglich gießen?

Eher nicht. Die Häufigkeit der Bewässerung richtet sich nach dem konkreten Wasserbedarf Deiner Pflanzen und nicht nach festgelegten Intervallen.
Wie oft Du Deinen Grow wässern musst, hängt wiederum sehr stark von der Größe der Pflanzen und Töpfe sowie der Menge und Struktur des verwendeten Substrats ab. (Wenn du täglich gießen MUSST, dann ist das ein Hinweis auf zu kleine Töpfe: Zeit zum Umtopfen)
Der Boden sollte vor dem Gießen bereits richtig trocken (natürlich nicht völlig ausgedörrt) sein, denn die Pflanze braucht neben Wasser auch Sauerstoff für ein gesundes Wachstum. In diesem Zusammenhang bieten unsere Air-Pots oder Stofftöpfe eine sehr gute und sauerstoffreiche Alternative.
Am besten hebst Du vor dem Gießen den Topf an und merkst Dir das Gewicht vor dem Gießen, denn getrocknete Erde hat so gut wie kein Gewicht. Sobald Du ein Gefühl für dieses Gewicht entwickelt hast, kannst Du den Wasserbedarf Deiner Pflanzen sehr gut einschätzen.
Tipp: Sehr trockene Erde saugt das Wasser nicht direkt auf, sondern lässt es durchlaufen. Daher die Erde erst etwas anfeuchten und kurze Zeit später dann “richtig” gießen.

Drain Gießen

Wenn Du Deinen Grow alle zwei Tage wässern musst, kannst Du die Pflanzen ruhig nass gießen, beziehungsweise so viel, bis es unten aus dem Topf wieder herausläuft. (Drain Gießen)
Die Pflanzen haben dann anscheinend einen höheren Bedarf und ziehen sowohl Wasser wie den ebenso lebenswichtigen Sauerstoff.
Musst Du nur alle 3-4 Tage gießen, dann sind Deine Töpfe möglicherweise überdimensioniert und Du solltest beim nächsten Grow besser passende Töpfe verwenden oder die Pflanzen entsprechend größer ziehen. (Gerade wenn die Pflanze in die Blüte geht, sollte der verfügbare Bereich gut durchwurzelt sein, um die bestmögliche Nährstoffversorgung zu gewährleisten.)
Selbstverständlich brauchen auch nicht alle Pflanzen gleich viel Wasser. Deswegen wird empfohlen, alle Töpfe einzeln anzuheben und die Pflanzen individuell nach ihrem Bedarf zu gießen.
Auch die Genetik Deiner Pflanzen hat Einfluss auf ihren Durst. Wenn Du eine neue Sorte growst, dann trinkt sie möglicherweise ganz anders als die alten. Immer dran denken: Dein dritter Grow ist Dein erster Grow.

Die beste Zeit zum Gießen

Am besten gießt Du Deinen Grow am Morgen, beziehungsweise in den ersten Stunden der Beleuchtung. Mit dem (Sonnen-) Licht setzen die chemischen Prozesse des Pflanzenwachstums ein und die Pflanze bekommt hierfür ausreichend Wasser. Auf eine Wässerung in den Abendstunden oder zum Ende der Beleuchtungsphase sollte verzichtet werden, weil es die Gefahr von Staunässe oder Wurzelfäule merklich erhöht.
Dein Gießwasser sollte idealerweise eine Temperatur von circa 20° Celsius aufweisen.

Grow gießen mit Leitungswasser?

Beim Gießen Deiner geliebten Pflanzen geht es natürlich nicht nur um die richtige Menge und den richtigen Zeitpunkt, sondern ebenso sehr um das richtige Wasser.
Wenn Du mit Leitungswasser gießt, kommt es sehr darauf an, wo genau Du wohnst und welchen Härtegrad das Wasser in dieser Gegend hat. Gerade in Städten und Ballungsräumen kann das Leitungswasser außerdem verunreinigt sein. (Tipp: Google mal Dein Wasserwerk oder ruf an und erkundige Dich nach den konkreten Werten für Dein Leitungswasser.)
Im besten Fall verwendest du gefiltertes Wasser, zum Beispiel aus einer Umkehrosmose-Anlage, weil es Dir erlaubt, den pH- und den EC-Wert sehr präzise auf die Bedürfnisse Deiner Pflanzen einzustellen. Mit einem stabilen pH- und EC-Wert können Deine Pflanzen auch viel mehr Nährstoffe aufnehmen.
Manche Grower gießen ihre Pflanzen auch mit Regenwasser, welches jedoch nicht unbedingt besser ist als das Wasser aus der Leitung. Beim Gießen mit Regenwasser sollten bestenfalls Tanks in Lebensmittelqualität verwendet werden.

pH-Wert und EC-Wert beachten

Beim Gießen Deiner Pflanzen solltest Du unbedingt auch auf den pH-Wert und den EC-Wert des verwendeten Wassers achten.
Leitungswasser enthält oft mehr Chlor als die Pflanzen vertragen, während der pH-Wert häufig 8 bis 8,5 beträgt.
Deine Pflanzen benötigen jedoch eine neutrale bis leicht saure Erde. Zur Bewässerung empfiehlt sich daher Wasser mit einem pH-Wert von 6,5.
Wir empfehlen die Anschaffung eines Messgerätes für den pH-Wert ebenso wie für den EC-Wert.

Unser Growmart Tipp im Blog: pH-Wert messen und korrigieren

Keimlinge, Stecklinge, Wachstum, Blüte

Natürlich spielt auch das jeweilige Entwicklungsstadium Deiner Pflanze eine gewisse Rolle bei der Bewässerung.
Für Sämlinge ohne Wurzeln ist es sehr wichtig, dass die Erde immer feucht ist, weil sie bei der geringsten Trockenheit schnell eingehen. Aber auch hier darf die Erde keinesfalls zu nass sein, weil die Sämlinge bei zu viel Wasser von Schimmelpilzen befallen werden. Statt einer Gießkanne empfiehlt sich hier die Verwendung eines Zerstäubers zur Anfeuchtung der Erde. Sobald die Sämlinge ein Wurzelsystem entwickelt haben, sollte auf eine Gießkanne umgestiegen werden.
Wenn die Wurzeln kräftig genug sind, ist es wichtig, die Erde vor der nächsten Bewässerung etwas austrocknen zu lassen.
Gerade in der Phase des Wurzelwachstums kommt es verstärkt zur Schimmelbildung, kurze Trockenzeiten wirken dem entgegen.
In der vegetativen Phase des Pflanzenlebens kommt es darauf an, den Boden langsam und gleichmäßig mit Wasser zu versorgen. Wird zu schnell gegossen, bilden sich in der Erde Wasserkanäle, durch die das Wasser dann ausläuft, ohne den Boden wirklich anzufeuchten.
In der Blütephase verbraucht die Pflanze grundsätzlich mehr Wasser als in der Wachstumsphase, zum Ende der Blüte nimmt der Wasserbedarf jedoch ab. Ansonsten gelten die gleichen Grundsätze für eine ausreichende, nicht übermäßige Bewässerung.

Probleme beim Gießen von Pflanzen erkennen und beheben

Die Fehler, die beim Gießen gemacht werden, wirst Du schnell an den Pflanzen ablesen können. Fehlerhafte Bewässerung kann sich an den Blättern, an den Stielen und auch an den Wurzeln bemerkbar machen.
Der häufigste Fehler ist dabei eine übermäßige Bewässerung. Wenn die Erde zu viel Wasser bekommt, werden wichtige Lufteinschlüsse befeuchtet und die Pflanzen können nicht ausreichend Sauerstoff aufnehmen.
Das Wachstum der Pflanze verlangsamt sich, Blätter vergilben, werden matt oder fallen ab. Wurzeln verfärben sich oder riechen faul. Sollte das der Fall sein, muss die Erde von selbst wieder trocknen bis sich die Wurzeln der Pflanze wieder erholt haben. Du erkennst das an den kräftigen weißen Wurzeln, die mit Wasser vollgesaugt sind.

Bei einer mangelhaften Bewässerung trocknet erst die Erde und dann die Wurzeln aus. Die Pflanze stellt ihr Wachstum ein.
Die Pflanze schöpft zunächst aus ihren eigenen Reserven bis ihre Zellen leer sind. Dann gelingt es der Pflanze nicht mehr, aufrecht zu stehen, bis schließlich die Zellen absterben.
Plötzlich heller werdende Blätter, hängende, verschrumpelnde oder welkende Blätter sind Anzeichen einer möglichen Unterwässerung.
Ausgetrocknete Pflanzen rehydrierst Du, indem Du sie in einen mit Wasser gefüllten Kübel stellst und zusätzlich von oben gießt. Der Feuchtigkeitsgrad der Erde wird so langsam wieder erhöht und die ursprüngliche Kapazität zur Wasserspeicherung wiederhergestellt.

Hydroponik und Gießen

In einem hydroponischen System wird natürlich anders gegossen/ bewässert als beim Grow auf Erde. Anders als bei nasser Erde sind die Wurzeln kontinuierlich mit Sauerstoff versorgt.
Die Bewässerung erfolgt über ein automatisches System fünf bis zehn mal am Tag. Pflanzen in einem hydroponischen System werden immer “nass” gegossen, insgesamt 20% mehr als die Pflanzen jeweils brauchen.
Das Restwasser fließt durch das Medium und spült alte, überflüssige Nährstoffe mit aus.

Grow flushen oder spülen

Zwei Wochen vor der Ernte solltest Du Deinen Grow spülen bzw. flushen, um alle Mineralien und Nährstoffe aus der Erde auszuwaschen. Durch das Ausspülen wird die Pflanze gezwungen, alle in der Pflanze verbliebenen Nährstoffe zu verbrauchen.
Vor dem Ausspülen Deines Grows solltest Du auf jeden Fall den pH-Wert messen und, falls notwendig, auf einen Wert von 6,5 – 7 anpassen. Dann die Erde bzw. den Topf großzügig gießen, 10 Minuten warten und dann nochmal gießen.
Flute Deinen Grow so lange und oft, bis er einen EC-Wert von nicht mehr als 50 ppm hat.

Grow Richtig Gießen Zusammenfassung

Beim Gießen solltest Du Dich verabschieden vom alten Grundsatz des “viel hilft viel”. Überwässerung stellt ein größeres und häufigeres Problem dar als die Unterwässerung Deiner Lieblinge.
Vor allem gibt es keine feste Grundregel für alle Pflanzen und jeden Grow Room. Die klimatischen Bedingungen in Deinem Grow Room oder Deiner Grow Box sind entscheidend für den Wasserbedarf Deiner Pflanzen, dazu natürlich die Beschaffenheit des Wassers, mit dem Du gießt.